Die Geschichte des Sterns

Das Mer­ce­des-Benz Museum in Stutt­gart

Nicht nur für Auto­fans ist ein Besuch des Mer­ce­des Benz Muse­ums in Stutt­gart ein Erleb­nis, denn neben der 130-jäh­ri­gen Geschichte des Auto­mo­bils, die das Museum als ein­zi­ges der Welt vom ers­ten Tag an lücken­los dar­stel­len kann, ist die Archi­tek­tur und die Prä­sen­ta­tion der Expo­nate schlicht atem­be­rau­bend.

Über die Spi­ra­len einer Dop­pel­he­lix, die das Erb­gut der Marke Mer­ce­des- Benz sym­bo­li­sie­ren soll, gelan­gen die Besu­cher zum Beginn der Aus­stel­lung, ins neunte Stock­werk des Muse­ums, und fin­den sich dort in den Anfangs­jah­ren des Auto­mo­bils wie­der. Von dort aus bahnt man sich auf zwei Rund­gän­gen über 1600 Expo­nate den Weg durch die Auto­mo­bil­ge­schichte wie­der nach unten. Vom Jahr 1886 bis in die Gegen­wart rei­chen die Aus­stel­lungs­stü­cke und ihre Geschich­ten. Die ein­drucks­volle Dar­stel­lung der auf Hoch­glanz polier­ten Fahr­zeuge aus 130 Jah­ren Auto­mo­bil­ge­schichte lässt nicht nur die Her­zen von ein­ge­fleisch­ten Auto­mo­bi­lis­ten höher schla­gen: In die­sem Museum wird auch die Geschichte einer Gesell­schaft erzählt und mit ihr ein wich­ti­ges Stück Design­ge­schichte. Kein Wun­der, dass mit mehr als 800.000 Besu­chern im ver­gan­ge­nen Jahr das 2006 eröff­nete Mer­ce­des-Benz Museum das meist­be­suchte Aus­stel­lungs­haus in Stutt­gart ist. Ent­wor­fen hat den futu­ris­ti­schen Bau übri­gens das UNStu­dio van Ber­kel und Bos, Ams­ter­dam.

Die Aus­stel­lung teilt sich in Mythos- und Collec­tions­räume. Die sie­ben Mythos­räume erzäh­len die Geschichte der Marke Mer­ce­des-Benz und glie­dern sie in The­men und Epo­chen. Sie füh­ren von der Erfin­dung des Auto­mo­bils bis zur Gegen­wart durch die Zeit­ge­schichte. Ver­bun­den sind die Mythos­räume durch Ram­pen, die die Unter­neh­mens­ge­schichte im Spie­gel der Welt­ge­schichte dar­stel­len. Die fünf Collec­tions­räume zei­gen zeit­über­grei­fend die Viel­falt der Fahr­zeuge der Marke. In der „Gale­rie der Namen“ sind zum Bei­spiel unter ande­rem das Papa­mo­bil, der rote SL von Prin­zes­sin Diana, der Große Mer­ce­des Typ 770 von Kai­ser Hiro­hito und der Bus der Deut­schen Her­ren-Fuß­ball­na­tio­nal­mann­schaft von 1974 zu sehen. Sowohl der Mythos- als auch der Collec­tions­rund­gang enden in der Aus­stel­lung „Sil­ber­pfeile – Ren­nen und Rekorde“. In einer gro­ßen Steil­wand­kurve prä­sen­tie­ren sich die legen­dä­ren Rekord­fahr­zeuge: Phö­nix-Renn­wa­gen, Blit­zen-Benz sowie Sil­ber­pfeile mit dem For­mel 1-Welt­meis­ter­wa­gen von Lewis Hamil­ton aus dem Jahr 2014.

Doch nicht nur die Aus­stel­lung selbst kommt bei den Besu­chern gut an: Das Restau­rant im Unter­ge­schoss ist eben­falls ein wich­ti­ger Anzie­hungs­punkt – und das nicht nur bei Muse­ums­be­su­chern. Im Rah­men der zwei Mal jähr­lich statt­fin­den­den „Ster­nen­nächte“ (im Februar und Novem­ber) ver­wan­delt sich dar­über hin­aus die oberste Etage des Muse­ums in ein tem­po­rä­res Ster­ne­re­stau­rant. Bis zu 60 Gäste wer­den dann mit einem 5-Gänge-Menü Ver­wöhnt und kön­nen beim Schlem­men gleich­zei­tig die Aus­sicht in die umlie­gen­den Wein­berge genie­ßen.

Für Besu­cher, die sich zu den ver­schie­de­nen Aspek­ten des Muse­ums ver­tieft infor­mie­ren möch­ten, ste­hen eine Reihe von Spe­zi­al­füh­run­gen zur Ver­fü­gung:

Archi­tek­tur­füh­rung
Wer die ein­zig­ar­tige Archi­tek­tur des Mer­ce­des-Benz Muse­ums, das sich einer Spi­rale gleich in die Lüfte dreht, näher ken­nen­ler­nen möchte, kann sich jeden Frei­tag um 16.00 Uhr einer Archi­tek­tur­füh­rung anschlie­ßen. Hier erfährt man von Gui­des, die eigens durch die Archi­tek­ten ein­ge­wie­sen wur­den, alles über das Gebäude, das als Mei­len­stein moder­ner Archi­tek­tur gilt. Gäste der Füh­rung erfah­ren hier, wie eigens ent­wi­ckelte digi­tale Tech­no­lo­gien die­ses Kunst­werk aus Glas, Beton und Stahl erst mög­lich gemacht haben.

Auto­mo­bil­füh­rung
160 Fahr­zeug-Expo­nate und zahl­rei­che Aus­stel­lungs­stü­cke erle­ben Teil­neh­mer die­ser Füh­rung, hören so man­che dazu­ge­hö­rige Anek­dote und gewin­nen einen Über­blick über die auto­mo­bile His­to­rie. Der chro­no­lo­gi­sche Rund­gang durch die Mythos­räume führt vom Beginn der Auto­mo­bil­ge­schichte im Jahr 1886 bis in die Gegen­wart. Zusätz­lich gewährt diese Füh­rung einen Ein­blick in die epo­chen­über­grei­fen­den, the­ma­ti­schen Samm­lun­gen in fünf Collec­tions­räu­men.

Werk­be­sich­ti­gung
Die Werk­be­sich­ti­gung des größ­ten Mer­ce­des-Benz Werks der Welt bie­tet einen detail­lier­ten Ein­blick in die fas­zi­nie­rende Welt der Fahr­zeug­pro­duk­tion: Ange­fan­gen beim Press­werk, wo die ers­ten Teile ihre Form erhal­ten über das Bal­lett der Robo­ter im Roh­bau bis zur Hoch­zeit von Karos­se­rie und Antriebs­strang in den Mon­ta­ge­be­rei­chen. Im ‚Super­markt‘ der Logis­tik erle­ben die Teil­neh­mer, wie Fahr­zeug­teile zum Trans­port an die Mon­ta­ge­li­nien bereit­ge­stellt wer­den, unter ande­rem von ‚Ber­tha‘ und ‚Gott­lieb‘, zwei fah­rer­lo­sen Trans­port­sys­te­men.

Elek­tro­ni­sche Füh­rung
Der Audio Guide ist im Ein­tritts­preis ent­hal­ten und beglei­tet Muse­ums­be­su­cher in acht ver­schie­de­nen Spra­chen auf ihren Rund­gän­gen durch das Mer­ce­des-Benz Museum. Der Clou dabei: Man kann zwi­schen vier Pro­fi­len wäh­len: Grund­la­gen, Zeit­ge­sche­hen, Tech­nik und einem Kin­der­pro­fil, das in deut­scher und eng­li­scher Spra­che ver­füg­bar ist. Der audio­vi­su­elle Muse­ums­guide ist eine Neu­ent­wick­lung, die über Infra­rot- und Bluetooth®-Technologie die pas­sen­den Infor­ma­tio­nen zu den jewei­li­gen Räu­men und Aus­stel­lungs­stü­cken über­mit­telt. Dar­über hin­aus über­trägt er die Ton­spu­ren zahl­rei­cher Medi­en­in­stal­la­tio­nen.

Blin­den­füh­run­gen
Das Mer­ce­des-Benz Museum bie­tet auf Anfrage Blin­den­füh­run­gen an. Mit spe­zi­el­len Model­len und der Erlaub­nis für das Berüh­ren der Expo­nate wird seh­be­hin­der­ten und blin­den Men­schen die Aus­stel­lung im Mer­ce­des-Benz Museum nahe gebracht. Blin­den­hunde dür­fen selbst­ver­ständ­lich mit in die Aus­stel­lung.

Und wem das alles noch nicht reicht, der wird in und am Museum ab die­sem Jahr auch musi­ka­lisch fün­dig: Die Hip-Hop, Rock- und Pop­künst­ler Freun­des­kreis, Teesy, Vona, Rea Gar­vey und Lina tre­ten zwi­schen dem 28. Juni und dem 02. Juli 2017 im Rah­men des ers­ten Mer­ce­des-Benz-Museum Kon­zert Som­mers auf. Am 02. Juli ist gleich­zei­tig „Fami­li­en­tag“, an dem das Museum viele zusätz­li­che Ange­bote für die gro­ßen und klei­nen Gäste bereit­hält.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.mercedes-benz-classic.com

Foto: Daim­ler AG