Haben Sie Einschlaf- und Durchschlafprobleme?

Montmorency Sauerkirschen

Von men­ta­len Schlaf­stra­te­gien und Sauer­kir­schen als Schlaf­trunk

Wie steht es um Ihren Schlaf? Freuen Sie sich dar­auf ins Bett zu gehen oder den­ken Sie nur daran, wie ungut Sie die Nacht ver­brin­gen wer­den? Gehö­ren Sie zu den Letz­te­ren könn­ten Sie ver­mut­lich fol­gen­des Pro­blem haben, über das immer mehr Men­schen kla­gen: Für die Nacht bereit, wer­den Sie hell­wach und das Gedan­ken­ka­rus­sell beginnt sich fröh­lich im Kreise zu dre­hen. Was ist gesche­hen? Uner­le­digte Dinge oder Erleb­nisse des Tages stei­gen ins Bewusst­sein, denen die All­tags­an­for­de­run­gen zuvor kei­nen Raum gelas­sen haben. Um die Nächte bes­ser zu gestal­ten, brau­chen Sie eine Stra­te­gie. Eine, die Ihnen gestat­tet bes­ser abzu­schal­ten. So wie die von Dr. Richard R. Boot­zin, der die so genannte Sti­mu­lus­kon­trolle ent­wi­ckelte. Damit kön­nen Sie alle stö­ren­den Gedan­ken des Tages aus der Nacht ver­ban­nen. Vor­aus­set­zung: Vor dem Gang ins Bett sämt­li­che The­men des Tages an einem Ort weitab vom Schlaf­zim­mer ins Gedächt­nis rufen.
Guter Schlaf mit Schlaf­coach Nick Litt­leha­les

Etwas Ähn­li­ches prak­ti­ziert auch Schlaf­coach Nick Litt­leha­les, der inter­na­tio­nale Spit­zen­sport­ler, wie zum Bei­spiel Cris­tiano Ronaldo von Real Madrid oder die Rad­sport­ler vom Team Sky berät. Der Schlaf­guru ent­wi­ckelt auf Grund­lage der Schlaf­for­schung ein Pro­gramm, das jedem von uns in über­schau­ba­ren Schrit­ten hilft abzu­schal­ten, bes­ser zu schla­fen und sich opti­mal zu erho­len. Sie erken­nen den eige­nen Schlaf­zy­klus, die bes­ten Bedin­gun­gen für die Nacht­ruhe und Nick Litt­leha­les zeigt auch Aus­wege aus zer­mür­ben­den Ein- und Durch­schlaf­pro­ble­men.

Mont­mor­ency Sauer­kir­schen als Schlaf­trunk

Eine wei­tere Mög­lich­keit den Schlaf zu för­dern, ist die Ein­nahme von Sauer­kir­sche. Zwar war bereits in den 50erJahren das wis­sen­schaft­li­che Inter­esse an der Frucht vor­han­den, jedoch erst mit den 90er Jah­ren beschäf­tigte sich die For­schung ins­be­son­dere mit dem gesund­heit­li­chen Wert ein­zel­ner Inhalts­stoffe sowie deren Zusam­men­spiel. Die Ver­wen­dung des Frucht­saf­tes steht heute im Vor­der­grund, da er sich wir­kungs­ver­stär­kend als Kon­zen­trat auf­be­rei­ten lässt. Unter Berück­sich­ti­gung der gro­ßen Unter­schiede zwi­schen ver­schie­de­nen Kirsch­sor­ten, was den Vital­stoff­ge­halt angeht, hat sich die Mont­mor­ency Sauer­kir­sche in zahl­rei­chen Unter­su­chun­gen als Spit­zen­rei­ter her­vor­ge­tan. Stu­dien zur Mont­mor­ency Sauer­kir­sche als kon­zen­trier­ter Saft bele­gen gesund­heits­för­dernde Wir­kun­gen nicht nur bei Prä­ven­tion vor Gicht, Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen oder Dia­be­tes, son­dern auch bei der Unter­stüt­zung bei Schlaf­pro­ble­men. So wäre eine men­tale Schlaf­stra­te­gie mit einem Sauer­kir­schen- Schlaf­trunk gut zu kom­bi­nie­ren. Woh­lige Nacht­ruhe!

Ste­fan Raab

 

 

Foto: © Marco Desscouleurs/stock.adobe.com