Nordamerika? Nein, Europa !

Deutsch-fran­zö­si­sches Wan­der­ge­biet bie­tet tol­les Natur­schau­spiel

Es sind beein­dru­ckende Bil­der, die viele Men­schen jedes Jahr aufs Neue bewe­gen: Der Indian Sum­mer in Nord­ame­rika und Kanada ist ein ganz beson­de­res Schau­spiel. Der Herbst in die­ser Region ist geprägt vom blauen Him­mel, der war­men Wit­te­rung und allen voran der rot-gol­de­nen Blatt­ver­fär­bung der rie­si­gen Wäl­der. Ein unver­gleich­li­ches Natur­er­eig­nis, das den geneig­ten Beob­ach­ter stau­nend zurück­lässt. Doch die wenigs­ten wer­den es haut­nah erle­ben, fin­det es doch am ande­ren Ende der Welt statt. Dabei muss man nicht gleich in den Flie­ger gen USA oder Kanada stei­gen, um das herbst­li­che Farb­spek­ta­kel zu erle­ben. Auch in unse­ren Gefil­den gibt es ihn, den Indian Sum­mer.

Herbst – Misch­wäl­dern sei Dank
In der deutsch-fran­zö­si­schen Grenz­re­gion Pfäl­zer­wald-Nord­vo­ge­sen sor­gen rie­sige Misch­wäl­der mit hohem Laub­an­teil für die euro­päi­sche Ver­sion des Frei­luft­high­lights. Einen gro­ßen Teil tra­gen die zahl­rei­chen Kas­ta­ni­en­bäume im größ­ten zusam­men­hän­gen­den Wald­ge­biet Mit­tel­eu­ro­pas dazu bei.

Feste zu Ehren der Kas­ta­ni­en­bäume
Und eben diese Gewächse wer­den im Herbst beson­ders gefei­ert: Die Kas­ta­nien, auf pfäl­zisch „Keschde“, sind Namens­ge­ber ver­schie­de­ner Ver­an­stal­tun­gen. So fin­det in Hau­en­stein vom 10. bis 16. Okto­ber 2016 die Kesch­de­wo­che mit ent­spre­chen­den The­men­wan­de­run­gen statt. Zudem gibt es auf dem gleich­na­mi­gen Markt kuli­na­ri­sche Spe­zia­li­tä­ten von Kas­ta­ni­en­brot, -bier, -suppe, -kuchen bis hin zum Kas­ta­ni­en­sau­ma­gen – hier fin­det man alles, was das Gour­met­herz begehrt. Ins­ge­samt ist die Region bekannt in Sachen akti­ver Erho­lung für Out­door-Fans. Wun­der­schöne Land­schaf­ten, Wäl­der und Sehens­wür­dig­kei­ten am Weges­rand ver­bin­den sich hier mit opti­ma­ler Infra­struk­tur.

Her­vor­ra­gende Wan­der­tou­ren
Seit 2014 füh­ren 31 prä­di­ka­ti­sierte Wan­der­wege und viele wei­tere bes­tens
aus­ge­schil­derte Tou­ren im Rah­men des so genann­ten Pre­mium-Wan­der­ge­biets WAN­DER­arena Pfäl­zer­wald-Nord­vo­ge­sen vor­bei an pito­res­ken Sand­stein­fel­sen sowie zahl­rei­chen Bur­gen, Rui­nen und Müh­len – zum Bei­spiel auf den ers­ten deutsch-fran­zö­si­schen Pre­mium-Rou­ten Bur­gen­weg und Grenz­gän­ger­weg, die bei jeder Wit­te­rung eine Reise wert sind. Dar­über hin­aus locken eine Menge attrak­tive Ange­bote Wan­der­freunde an – und urige Hüt­ten zur zwi­schen­zeit­li­chen Stär­kung.

Info
Mehr Details, auch zum kos­ten­lo­sen Info­pa­ket mit aus­führ­li­chem Wan­der­füh­rer, Unter­kunfts­ver­zeich­nis, Maga­zin und Ver­an­stal­tungs­ka­len­der gibt es unter www.WANDERarena.com. (epr)

Foto: epr/WANDERarena Pfäl­zer­wald-Nord­vo­ge­sen